Bezirksverband Berlin-Marzahn der Gartenfreunde e. V.
News aus den Vereinen
zurück zur Übersicht
Verfasst am 16.04.2018 um 16:26 Uhr

Ausflug KGV „Am Fuchsberg“ nach Baruth/Mark am 12. April 2018

Die Gartenfachberaterin des Kleingartenvereins Am Fuchsberg, Gartenfreundin Dr. Helga Sermann, kam auf die Idee zwecks Weiterbildung nach Baruth/Mark zu fahren. Während ihrer beruflichen Tätigkeit hatte sie oft mit der dort ansässigen Firma Flora Nützlinge zu tun. 


Die Firma Flora Nützlinge wurde 1980 in der DDR gegründet und belieferte bis zur Wiedervereinigung 1990 ca. 80 große Gartenbaubetriebe mit eigenen Nützlingen. Im Februar 2000 erfolgte der Zusammenschluss mit der Firma Katz Biotech Services (KBS). Diese Firma wurde Anfang 1997 in Welzheim bei Stuttgart gegründet und ist hervorgegangen aus der Firma PK Nützlingszuchten, die 1992 von Dr. Peter Katz gegründet wurde. Schließlich wurde im Jahr 2002 die Katz Biotech AG gegründet. In Baruth/Mark wurde eine neue moderne Produktionsanlage gebaut, welche im Oktober 2003 eröffnet wurde. Das Angebot umfasst das gesamte Sortiment der am Markt erhältlichen Nützlinge.


Einige Gartenfreundinnen des Kräutergartenteams haben an dem Ausflug teilgenommen. Dabei haben sie viel neues und interessantes erfahren.

Es wurde informiert über den biologischen Pflanzenschutz. In den Gewächshäusern wurde gezeigt, wo und wie die Nützlinge gezüchtet werden  und wie flott Dank eines Roboters die Nützlinge versandfertig eingetütet werden. Die Teilnehmerinnen sahen wie Schädlinge auf Bohnen und die weiße Fliege und ihre Gegenspieler, wie Spinnmilben und Tripse, gezüchtet werden. Sie sahen zudem versandfertige Hummeln in großen und kleinen Pappkartons für die Landwirtschaft. Es war spannend zu sehen, welche mühselige Arbeit (echte Handarbeit) nötig ist, um Nützlinge zu produzieren.

Anschließend unternahmen die Gartenfreundinnen einen Abstecher in das Museumsdorf Baruther Glashütte und nahmen noch eine deftige Mahlzeit ein. Ein wunderbarer und interessanter Ausflug verging viel zu schnell. 


Text: Rosemarie Maaß und Andreas Rinner, April 2018                                         

Fotos: Rosemarie Maaß