Bezirksverband Berlin-Marzahn der Gartenfreunde e. V.
Verfasst am 10.06.2020 um 22:34 Uhr

Spenden des Bezirksverbandes werden sinnvoll verwendet

Seit vielen Jahren hat der Bezirksverband Berlin-Marzahn der Gartenfreunde e.V. eine Kooperation mit der Schule am Pappelhof. Die Aktivitäten beinhalten u.a. die Pflege des Schulteiches, die Teilnahme an Veranstaltungen wie dem Apfelfest für Kinder und Jugendliche mit Handicap und die Sammlung von Spenden für die Schule. 


Eine Spende von über 700 Euro konnte am 11.12.2019 zum Weihnachtssingen der Schule durch den Bezirksverband übergeben werden. Die Schülerinnen und Schüler freuten sich riesig. 


In der Zwischenzeit wurden die Spendengelder einer Nutzung zugeführt. Der Bezirksverband erhielt nun eine Einladung zur Präsentation der angeschafften Dinge. Der geschäftsführende Vorstand nahm die Einladung gern an und vereinbarte einen Termin.

Modell der Schule am Pappelhof

Schulleiterin Germer am Schulmodell


Am 02. Juni 2020 waren die Vorstandsmitglieder Burkhard Träder (stellvertretender BV-Vorsitzender) und Andreas Rinner (Beauftragter Öffentlichkeitsarbeit) zu Gast in der Schule am Pappelhof. Die Schulleiterin Frau Germer informierte in einem netten Gespräch über die Spendenverwendung und stellte die Schule vor.

Eine Terrasse

Sitzecke im Innenhof

Neugestaltete K├╝chenthermowagen


Die Spende des Bezirksverbandes wurde vielfältig verwendet. Eine große Pausenterrasse wurde mit Pflanzentöpfen, Sonnenschirmen, Tischen und verschiedenen Sitzgelegenheiten ausgestattet. Alte Küchenthermowagen wurden mit Gartenpflanzen liebevoll neugestaltet. Für die sportliche Betätigung wurde eine Outdoor-Tischtennisplatte angeschafft. Alles kommt bei den Kindern gut an und wird intensiv genutzt.

Schulleiterin Germer im Gespräch mit dem stellvertretenden Bezirksvorsitzenden Träder


Die Schule am Pappelhof ist eine Ganztagsschule für Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischen Förderschwerpunkt „Geistige Entwicklung“. Das 1997 fertiggestellte Schulgebäude verfügt über Klassen-, Gruppen-, Förder- und Horträume, eine Turnhalle, ein Therapiebecken, Fachräume für Arbeitserziehung und Ton/Keramik, ein Schulladen, eine große Aula und eine eingerichtete Lehrwohnung. Alle Räumlichkeiten sind technisch gut ausgestattet. Zu den Außenanlagen gehören ein Schulgarten, ein Biotop, eine Kleinsportanlage, ein Spielplatz, ein großer Schulhof, 2 Innenhöfe und 5 Terrassen. 


Die guten räumlichen und technischen Voraussetzungen ermöglichen eine effektive sonderpädagogische Arbeit. Zudem verfügt die Schule über 7 Therapeutinnen, 2 Snoezelen-Räume (besondere Therapieräume zur Verbesserung der Wahrnehmung und zur Entspannung), 4 Therapieräume und eine Fachberaterin für Unterstützende Kommunikation. Es gibt keinen Notendruck und Versetzungsängste, die Zeugnisse bestehen aus einer verbalen Beurteilung. Die Zuweisung zu den Klassen erfolgt entsprechend der sozialen Reife, der körperlichen Entwicklung, des Lebensalters und der Leistungsfähigkeit der Schülerinnen und Schüler. Halbjährlich wird ein individueller Förderplan erstellt. Die Klassen gliedern sich in Eingangs-, Unter-, Mittel-, Ober- und Abschlussstufe. 


An der Schule lernen ca. 140 Kinder und Jugendliche im Alter von 6 bis 18 Jahren in insgesamt 17 Klassen. Die Schulpflicht beträgt 10 Jahre. Anschließend besteht die Möglichkeit, einen zweijährigen berufsqualifizierenden Lehrgang zu besuchen.

Schulgarten


Schulgarten

Vorstandsmitglied Träder, Fachlehrerin Kollek und Schulleiterin Germer


Schulteich und Sportanlage


Insektenhotel und Futterhaus

Outdoor-Tischtennisplatte

Unterrichtsraum in Corona-Zeiten


Während eines Rundganges wurde den Vorstandsmitgliedern das Schulprogramm und die Örtlichkeiten erläutert. Alles sehr beeindruckend, vor allem auch der Schulgarten, der von der Fachlehrerin Frau Kollek und ihren Schülerinnen und Schülern mit großem Engagement gepflegt wird. 


Übrigens wird noch eine ehrenamtliche Unterstützung für die Pflege des Schulteiches gesucht. Vielleicht hat eine Kleingärtnerin oder Kleingärtner Interesse.


Für Burkhard Träder und Andreas Rinner war es ein sehr interessanter Besuch. Sie konnten sich davon überzeugen, dass die Spenden des Bezirksverbandes sinnvoll verwendet werden. Der Bezirksverband wird auch zukünftig mit der Schule kooperieren. 


Text und Fotos:  Andreas Rinner, Juni 2020